Gründung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Die seit dem 18. Jahrhundert in Münster bestehende katholische Akademie wird durch Kaiser Wilhelm II. zur Universität aufgewertet. Auf Wunsch der Universität Münster wird sie im Jahr 1907 nach ihrem Gründer, Wilhelm II., benannt und heißt fortan Westfälische Wilhelms-Universität.

Mit der Zulassung von Frauen zum Studium an preußischen Universitäten im Jahr 1908, tragen sich die ersten sechs Frauen zum Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ein.

Bildinformation: Foto des früheren Universitätshauptgebäudes am Domplatz, um 1880, Westfälische Wilhelms-Universität Münster