Einrichtung des Oberlandesgerichts in Hamm

Durch die Order König Friedrich Wilhelm III. wird das Oberlandesgericht im Jahr 1820 von Kleve nach Hamm verlegt. 

Zwischen 1890 und 1894 entsteht für das Gericht ein repräsentativer Neubau, der bis in die 1950er-Jahre der Sitz des Oberlandesgerichts war.

Bis heute besteht das Oberlandesgericht in Hamm am neuen Standort.

Bildinformation: Oberlandesgerichtsgebäude am Friedrichsplatz in Hamm (heute Theodor-Heuss-Platz), Fotografie, um 1900, Stadtarchiv Hamm