Königsbesuch in der Grafschaft Mark zur Gewerbeförderung

Auf Einladung des Ministers für Bergbau- und Hüttenwesen sowie dem Provinzialminister von Westfalen Anton Freiherr von Heynitz (1725-1802) besucht König Friedrich Wilhelm II. (1744-1797) im Jahr 1788 die westlichen Territorien. Auf der zügigen Reise vom 5. Juni bis zum 13. Juni 1788 residiert er in Minden, Hamm, Hagen, Wesel und Kleve. In allen Orten wird er mit Ehrenbögen, gedruckten Ehrengedichten, Salutschüssen, Aufmärschen und Paraden der Bürgerwehren empfangen. Umfangreiche Besichtigungen dienen der Förderung von Industrie und Handel. Nach dem Besuch des Monarchen wird das System der Soldatenrekrutierung, der Steuern, die Freiheit des Handels mit den Mittelprovinzen und der Chauseebau verbessert. Hinzu kommt eine Stärkung der „patriotischen Gefühle“ durch den Besuch des Königs.

Bildinformation: Friedrich Wilhelm II., W. Faber, 1789; Öl auf Leinwand. Ursprüngliches Inventar der Burg Altena. Friedrich Wilhelm II. weist mit seiner linken Hand auf ein Kästchen mit Erzeugnissen des Altenaer Drahtgewerbes. Das Bild ist ein Geschenk zum Andenken an den königlichen Besuch von 1788.