Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg erhebt Erbansprüche auf Jülich-Kleve-Berg

Herzog Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg (1562-1609) stirbt im März 1609 kinderlos. Wer die Herrschaftsnachfolge in den drei Herzogtümern und der Grafschaft Mark antreten soll, ist eine offene Frage. Der Niederrhein war durch den Kampf der niederländischen Provinzen gegen die spanische Krone zur Konfliktzone der Großmächte geworden und für diese von großem Interesse.

Verschiedene Parteien erheben den Anspruch auf das Erbe. Auch Herzog Johann Wilhelms Nichte Anna von Preußen (1576-1625), die seit 1594 mit dem Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg (1572-1620) verheiratet war, gehört zum Kreis der möglich Erben. Knapp zwei Wochen nach dem Tod Johann Wilhelms nehmen sie am 4. April 1609 handstreichartig die Erbmasse in Besitz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurfürst Johann Sigismund, Kupferstich, LWL-Preußenmuseum Minden