Unterzeichnung des Westfälischen Friedens in Münster

Mit der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens in Osnabrück und Münster endet der Dreißigjährige Krieg. Die Schrecken des Krieges hatten in allen kurbrandenburgischen Gebieten tiefe Spuren hinterlassen. Fortan sind katholische, lutherische und reformierte Konfessionen im Reich gleichberechtigt.

Im Zuge des Westfälischen Friedens wird das bereits weitgehend lutherische Hochstift Minden säkularisiert und unter die Herrschaft des Kurfürstentums Brandenburg gestellt.   

 

 

 

"Beschwörung des Spanisch-Niederländischen Friedens im Rathaus zu Münster" von Gerard ter Borch, 1648, Öl auf Holz, National Gallery London, Kopie Stadtmuseum Münster